Kehr Holdermann Pharmagroßhandel

In Sachsen-Anhalt, Sachsen, Berlin und Brandenburg bietet Kehr Holdermann ein Vollsortiment für Apotheken und den persönlichen Service eines regionalen, kundennahen Privatunternehmens zu attraktiven Konditionen. » weitere Informationen


Kehr Holdermann AKTUELL

spende   

Berliner Stadtmission hilft Obdachlosen - Ein Projekt von „Apotheker ohne Grenzen“ mit Unterstützung von Kehr über bisher 6.000 €

April 2019– die Arzneimittelgroßhandlung Kehr unterstützt Apotheker ohne Grenzen seit vielen Jahren und hat zum zweiten Mal in Folge die Weihnachtsspende über 3.000 € zugunsten der Berliner Stadtmission entschieden.


weiter zum Artikel

43469   

Nicht noch eine App - WAVE bietet einfache und sichere Vorbestellung von Arzneimitteln in Ihrer Apotheke

15. August 2018 – WAVE hat sein digitales Serviceangebot erweitert und bietet seinen Kunden nun eine einfache und sichere Möglichkeit, Medikamente über das Smartphone vorzubestellen. 

weiter zum Artikel

 43117  

PHARMA PRIVAT vor Ort 2018: Großhandelschefs erleben Apotheke live

25. Mai 2018 – Jedes Jahr verbringen die Inhaber und Geschäftsführer der privaten Pharmagroßhandlungen einen Tag vor Ort in der Apotheke. Zum siebten Mal waren die Großhändler in diesem Jahr vor Ort.

weiter zur Meldung

 kehr_mai_2018_teaser  

Wir stehen zum RX-Versandverbot in Deutschland.

18. Mai 2018 – Unsere MitarbeiterInnen stimmen für die Apotheke vor Ort.

weiter zur Meldung

41208   

Pharmagroßhändler Kehr unterstützt humanitäre Einsatzschulungen der Apotheker ohne Grenzen

29. Juni 2017 – Um die Helfer für ihren Einsatz in Krisengebieten vorzubereiten, richtet Apotheker ohne Grenzen Einsatzschulungen für Apotheker und PTA aus, die KEHR finanziell unterstützt.

weiter zur Meldung

WAVE   

WAVE – das neue Kooperationsmodell von PHARMA PRIVAT
PHARMA PRIVAT hat mit WAVE ein neues zukunftsfähiges Apotheken-Partnerschaftsmodell entwickelt. Die beiden langjährig am Markt etablierten Kooperationen A-plus und E-plus werden zukünftig gemeinsam unter dem Dach von WAVE geführt. Das neue dreistufige System bietet ein breiteres Leistungsspektrum und unterstützt Apotheken, die stetig wachsenden Anforderungen des Apothekenmarktes zu meistern. 14.03.2017 weiter zur Meldung

Phagro   

Versandhandelsverbot schützt Patienten
Der PHAGRO | Bundesverband des vollversorgenden pharmazeutischen Großhandels e. V. (PHAGRO) befürwortet ein Versandhandelsverbot mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln. Er unterstützt den aktuellen Referentenentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), der klar den Patientenschutz in den Vordergrund stellt und die Qualität und Zuverlässigkeit der etablierten Lieferkette für sichere Arzneimittel stärkt. 06.03.2017 weiter zur Meldung


Pharmazeutische Nachrichten

Prof. Mand Keine Reaktion des BMG auf juristische Herausforderungen

Der Apothekenrechtsexperte Dr. Elmar Mand hat beim ApothekenRechtTag auf der Interpharm 2019 das BMG kritisiert, nicht ausreichend auf die juristischen und gerichtlichen Herausforderungen zu reagieren und damit die Gesetzgebung weiter in die Hände von Gerichten zu legen. Im gerade beschlossenen TSFG geht Prof Mand davon aus, dass es in Zukunft weitere Klagen dazu geben wird. Dies ist umso schlimmer, da es ja ein Urteil gab, in dem das BMG aufgefordert wurde, Klarheit zu schaffen! Mand kritisierte insbesondere die Gesetzesbegründung im TSVG ? diese lasse viele Fragen offen und sei sehr unklar. Seine Meinung dazu, wie der Konflikt ausgehen könnte, formulierte Mand aber klar: ?Die 70 Cent werden zwingend erhoben werden müssen und es wird keine Skonti darauf geben dürfen.? Nicht besser sei es in der Frage um das Rx-Versandverbot. Spahn hilte dies für politisch und rechtlich ?unwägbar?. Prof. Mand zeigte dafür sehr wenig Verständnis. Er begründete dies unter anderem damit, dass ?erstens gibt es das Verbot verfassungs- und europarechtskonform in fast drei Vierteln der EU-Staaten, zweitens gibt es ein wissenschaftliches Gutachten aus dem Deutschen Bundestag, in dem das Verbot als machbar beschrieben ist und drittens hat der Generalanwalt im EuGH-Verfahren klar erklärt, dass das Verbot unionsrechtskonform wäre.? Mands Schlussfolgerung daraus: ?Spahn fehlt der politische Wille.?
16.03.2019

Zurück


Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren